In Kürze

Zeichner/innen Fachrichtung Landschaftsarchitektur

  • lernen 4 Jahre
  • sind kreativ, exakt und zuverlässig
  • gestalten Aussenräume mit vielerlei Pflanzen und Materialien
  • erarbeiten technische Zeichnungen, Gestaltungsskizzen und Visualisierungen
  • unterstützen die Landschaftsarchitekt/innen beim Erstellen aller Planungsunterlagen
  • arbeiten im Team und alleine
  • sind in Kontakt mit Bauherrschaften, Fachplanern, Handwerkern und Behörden
  • haben hervorragende Karrieremöglichkeiten und Zukunftsaussichten

Berufsbeschrieb

Zeichner/innen EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur sind technische Mitarbeitende im Team eines Landschaftsarchitektur-Büros oder eines interdisziplinären Planungsteams. Sie planen Aussenräume im Siedlungsgebiet sowie in der freien Landschaft. Zum Tätigkeitsgebiet gehört beispielsweise die Gestaltung von Gärten, Parkanlagen, Spiel- und Sportplätzen, öffentlichen Plätzen und Freizeitanlagen. Die Nutzer sollen sich in gut konzipierten Aussenräumen wohl fühlen und erholen können. Gearbeitet wird in erster Linie im Büro am Computer. Nicht selten sind die Zeichner/innen aber auch auf der Baustelle zuständig für die Bauführung und nehmen an Besprechungen mit Kunden oder Handwerksunternehmen teil.

Im Büro erstellen die Zeichner/innen meist mit CAD-Programmen (CAD = computer aided design) massstäbliche Pläne nach den Ideen der zuständigen Landschaftsarchitekt/innen und verfassen die Leistungsbeschriebe. Zeichner/innen der Fachrichtung Landschaftsarchitektur erarbeiten zudem Visualisierungen, 3D-Ansichten und einfache Modele, welche den Kunden und Kundinnen anschaulich Einblick in das Projekt bieten.

Typische Tätigkeiten von Zeichner/innen EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur sind:

  • Aufnahme der Situation auf der Baustelle.
  • Materialkonzepte, Bepflanzungskonzepte und Konstruktionslösungen entwickeln.
  • Mit CAD-Programmen Projekt- und Ausführungsplänen zeichnen.
  • Pflanzen- und Ausstattungslisten erstellen.
  • Ausschreibungen und Terminplänen entwickeln.
  • Kontrolle der Arbeiten auf der Baustelle.
  • Besprechungen mit Landschaftsarchitekten, Kunden und Handwerkern.

Anforderungen

Treffen die folgenden Aussagen auf dich zu? Falls ja sofort eine Schnupperlehre vereinbaren.

  • Ich habe die Volksschule mit guten Leistungen abgeschlossen.
    Die Ausbildung ist schulisch anspruchsvoll. Mathematik und Geometrie sollten zu deinen Stärken zählen. Aber auch gute Deutschkenntnisse sind wichtig.
  • Ich habe ein gutes Vorstellungsvermögen.
    Fällt es dir leicht, dir ein Objekt, einen Raum oder ein einfaches Gebäude anhand eines «abstrakten» technischen Plans bildlich vorzustellen?
  • Ich habe Freude an Blumen, Sträuchern und Bäumen.
    Bei der Gestaltung von Aussenräumen spielt die Bepflanzung eine sehr zentrale Rolle. Schattenspendende Bäume, wohlriechende Blumen, Sträucher und weitere Pflanzen bieten angenehme Lebensräume für Menschen und Tiere.
  • Nichts für Outdoor-Muffels.
    Zeichner/innen der Fachrichtung Landschaftsarchitektur gestalten Aussenräume. Wie soll ein Stubenhocker wissen, wie ein Spielplatz oder eine Park- und Freizeitanlage gestaltet sein sollte?
  • Ich bin ausdauernd, arbeite selbständig und exakt.
    Zeichner/innen EFZ arbeiten an technischen Plänen. Fehler in den Plänen haben kostspielige Folgen auf der Baustelle. Ausdauer und exaktes Arbeiten sind unabdingbar.
  • Ich habe ein gutes technisches Verständnis.
    Wer gerade in die Berufsausbildung einsteigt, muss sich natürlich noch nicht mit komplizierten Konstruktionsdetails auskennen – ein reges Interesse an Mathematik, Geometrie und technischem Zeichnen ist aber wichtig.
  • Ich bin teamfähig und habe gute Umgangsformen.
    Du arbeitest üblicherweise in einem Projektteam gemeinsam mit Landschaftsarchitekten und weiteren Fachleuten. Zudem bist du in Kontakt mit Kunden und Handwerkern. Dies verlangt gutes Zuhören, freundliche und klare Kommunikation sowie gute Umgangsformen.

Fachunterricht / ÜK

Fachunterricht
In der Berufsfachschule werden mathematische und naturwissenschaftliche Grundlagen erarbeitet und diverse Planungsmöglichkeiten, Visualisierungen und sonstige Berufskenntnisse vermittelt. Die Anzahl Schultage über alle vier Jahre betrachtet ist an allen Berufsfachschulen identisch. Der «Modus» ist jedoch je nach Fachschule leicht unterschiedlich. Zeichner/innen EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur besuchen die Berufsfachschule in Zürich oder Morges wie folgt:

  • 1,5 bis 2 Schultage im 1. und 2. Lehrjahr
  • 1 bis 1,5 Schultage im 3. und 4. Lehrjahr

Lernende, welche die Berufsmaturitätsschule bereits während der regulären Lehrzeit absolvieren, besuchen typischerweise während den vier Jahren Lehrzeit wöchentlich zusätzlich einen halben Schultag.

Überbetriebliche Kurse üK
In überbetrieblichen Kursen zu verschiedenen Themen/Projekten werden gemeinsam erarbeitetes Wissen vertieft und mit andern Lernenden verglichen. Gemäss Bildungsplan finden die üKs wie folgt statt:

  • 1. Lehrjahr 5 Tage
  • 2. oder 3. Lehrjahr 5 Tage

Perspektiven

Zeichner/innen EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur erhalten eine solide Grundausbildung zu vielfältigen Planungs- und Bauthemen. Dies ist eine ideale Basis für verschiedenste Zusatz- und Weiterbildungen. In der Folge sind einige oft gewählte Zusatz- und Weiterbildungen aufgelistet.

  • Zusatzlehre in einem handwerklichen Beruf, z.B. Gärtner/in EFZ Fachrichtung Garten- und Landschaftsbau
  • Höhere Fachprüfung als dipl. Bauleiter/in
  • Ausbildung an einer Höheren Fachschule als Techniker/in HF Gartenbau (HF = Höhere Fachschule)
  • Berufsmatura → Studium als Landschaftsarchitekt/in Bachelor- und Master FH (FH = Fachhochschule)

Weitere Infos

Zeichner/in EFZ, ein populärer Beruf
Mit jährlich mehr als 1600 Lehrabschlüssen gehört der Zeichnerberuf in der Schweiz zu den zehn populärsten beruflichen Grundbildungen. Derzeit absolvieren ca. 6000 Personen eine Berufslehre zum Zeichner / zur Zeichnerin EFZ in einer der fünf möglichen Fachrichtungen Architektur, Ingenieurbau, Innenarchitektur, Landschaftsarchitektur und Raumplanung. Auf dem Arbeitsmarkt sind Zeichnerinnen und Zeichner aus allen Fachrichtungen sehr gesucht. Innerhalb des Berufsfelds der Zeichner/innen gehört die Fachrichtung Landschaftsarchitektur zu den kleineren Fachrichtungen. Mit jährlich ca. 25 Abschliessenden ist die Branche überschaubar und fast familiär.

Bildungsverordnung, Bildungsplan, Reglemente und Wegleitungen
Sowohl die Ausbildung als auch die Abschlussprüfungen der Zeichner/innen EFZ sind genau reglementiert und die Qualität der Ausbildung wird laufend durch eine Kommission überwacht. Die entsprechenden Verordnungen, Bildungspläne, Reglemente und Wegleitungen findest du auf der Homepage von Plavenir (www.plavenir.ch). Plavenir ist die Organisation der Arbeitswelt für das Berufsfeld Raum- und Bauplanung.

Lehrdauer
Die Lehre dauert vier Jahre. Für Personen mit Matura oder einem EFZ-Berufsabschluss verkürzt sich die Lehrdauer auf drei, evt. sogar auf zwei Jahre. Die Lehrdauer wird in diesen Fällen vom kantonalen Berufsbildungsamt in Absprache mit dem Lehrbetrieb und dem/der Lernenden festgelegt.

Lehrlingslohn
Lehrlingslöhne werden zwischen dem Betrieb und dem Lernenden ausgehandelt. Die Vereinbarungen werden anschliessend im Lehrvertrag festgehalten. Das Gesetz schreibt keine Mindestlöhne vor. Der Branchenverband Plavenir empfiehlt folgende Entschädigungen:

  • 1. Lehrjahr: CHF 460 – 510
  • 2. Lehrjahr: CHF 600 – 660
  • 3. Lehrjahr: CHF 780 – 880
  • 4. Lehrjahr: CHF 1010 – 1140

Lehrstellen

Die freien Lehrstellen sind auf dem nationalen Lehrstellen-Nachweis LENA zu finden. Angezeigt werden alle offenen Lehrstellen, die von den Betrieben an die Kantone gemeldet werden.

Sollte in deiner Region keine Lehrstelle ausgeschrieben sein, darfst du dich bei einem Landschaftsarchitekturbüro in deiner Gegend auch «blind» bewerben. Ruf die Firma an und erkundige dich, ob du eine Schnupperlehre absolvieren und dich allenfalls für eine Lehrstelle bewerben darfst.

Einblicke in den Berufsalltag

Objekte / Werke

Beispiele von Objekten und Werken, an welchen Zeichner/innen EFZ Fachrichtung Landschaftsarchitektur mitgearbeitet haben.